Vorsicht: Neue Blog-Abmahnwelle erschüttert das Internet

Eine neue Abmahnwelle erschüttert das Internet

Update 05.10.2012:

Mittlerweile hat sich auch Spiegel Online mit der Sache beschäftigt, und es sieht so aus, als hätte die Agentur über Dritte doch die Rechte gehabt.

Ein weiterer Blog sollte übrigens 19.000.- € für 3 kleine Bildchen zahlen.

Update Ende

Gerade eben war ich auf der Webseite unseres Kunden Schleckysilberstein.de und las interessiert einen Artikel über eine neue und sehr dreiste Abmahnwelle. Bereits mehrere deutsche Blogs haben aufgrund dessen bereits die Pforten schließen müssen. Doch werfen wir mal einen genaueren Blick auf die Thematik, worum gehts überhaupt?

Die Inhaber von We Like That wurden abgemahnt, weil sie eine Arbeit des bekannten Lego-Künstlers Nathan Sawaya veröffentlichten. Im Grunde genommen wäre das ja in angemessener Weise okay, wenn die Abmahnung auch vom Inhaber der Rechte gekommen wäre. Wie sich jedoch herausgestellt hat, wurde die Abmahnung nicht vom Künstler selbst initiiert, sondern von der Bildagentur HGM Press, die angeblich die Rechte an dem entsprechenden Foto besaß. Gut 3000.- Euro sollten die Jungs zahlen. Mit der Abmahnung beauftragt wurde die Kanzlei activeLAW.

Der Knüller an der Geschichte

Da Blogger durchaus zusammenhalten, nahm René von Nerdcore Kontakt mit Nathan Sawaya auf, um die Sache zu klären und seine Sicht der Dinge zu erfahren. Das wirklich interessante an der Geschichte ist nun, dass der Künstler noch nie etwas von HGM Press oder activLAW gehört hatte. Er äußerte sich wie folgt dazu:

My fiance took the photo. My company owns it. We have not sold the rights to it. My lawyer is reviewing this matter. I am not represented by the German law firm who sent the letter. I am not represented by this photo agency. Please spread the word.

Auf deutsch: Meine Verlobte schoss dieses Foto und meine Firma hat die Rechte daran. Wir haben die Rechte an diesem Foto nicht verkauft und ich werde nicht von dieser Foto-Agentur oder der Rechtsanwalts-Kanzlei repräsentiert.

Uups. Na so was…

Ich zitiere jetzt mal die Jungs von Schleckysilberstein.de, die da schrieben:

Und genau deshalb wollen wir das Wort hier auch mal kräftig spreaden. Die Kanzlei activeLAW überzog nämlich gleich mehrere Blogs mit Abmahnungen in Höhen, die jeder Verhältnismäßigkeit spotten. Dabei war das Foto ein Schnappschuss der Verlobten des Künstlers. Aber irgendein Blöder wird schon zahlen, wa?

Stellt Euch jetzt mal folgendes vor: Eine Bildagentur, nennen wir sie WTF Press durchforstet deutsche Blogs nach beliebten Bildern. Danach findet man die Urheber und kauft diese Bilder nachträglich ein. Jetzt setzt man eine Kanzlei ein, nennen wir sie activeWTF, die ein riesige Liste mit Blogs bekommt, die wunderschön nach und nach abgemahnt werden. Goldgrube!

Coolerweise registrierte Matthias von lordmat.de ungewöhnliche Aktivitäten auf seinem Server, irgendjemand von der Kanzlei Eugen Klein klickte sich gewissenhaft durch sein Archiv, um neues Material für eine geldbringende Abmahnung zu finden.

Diese moralisch/ethisch hochwertige Kanzlei gehört übrigens zu activeLAW. Im Lebenslauf des Herrn steht übrigens:

Ein Jurist, der nicht mehr ist denn ein Jurist, ist ein arm Ding.
(Martin Luther)

Jap. das sehe ich auch so. Klassische Form von Eigentor. Denn um so etwas zu tun, muss man nicht nur ein Jurist sein, sondern auch ein moralfreier Abzockertyp.

Wie kann man sich vor der Abmahnung schützen?

  1. Alle Bilder löschen, auf denen eine Arbeit von Nathan Sawaya zu sehen (ist erstmal sicherer).
  2. Alle Bilder löschen, auf denen eine Arbeit von Takanori Aiba zu sehen (ist auch erstmal sicherer).
  3. Diesen Artikel auf nerdcore lesen. Hier findet Ihr Anregungen, die nicht juristisch fundiert sind, in denen aber jahrelange Erfahrung steckt.
  4. Darüber schreiben!

Mehr zum Thema:

20 Antworten
  1. Malte
    Malte says:

    Wenn doch der Bildurheber sagt, er habe die Rechte nicht an diese Kanzlei abgetreten, kann man dann eine solche Abmahnung nicht ignorieren oder eine Gegenklage erheben?

    Antworten
    • Andreas Hecht
      Andreas Hecht says:

      Ignorieren kann man es wohl kaum, weil die sonst erst richtig mies werden. Im obigen Fall hat sich nun rausgestellt, dass diese ominöse Bildagentur doch die Rechte über Dritte erworben hatte. Was eine Gegenklage bringen würde – keine Ahnung..

      Antworten
  2. Simon Koch
    Simon Koch says:

    Ja dieses ganze Abmahn- Geschäftsmodell ist in meinen Augen einfach nur widerlich! Da müssen endlich mal klare Grenzen gezogen werden! Wo soll das alles noch hinführen ?! Naja, da kann man nur staunen…

    Antworten
  3. Bruno
    Bruno says:

    Danke für den kurzen Hinweis. Ich vestehe diese ganzen Abmahnwellen echt nicht. Die sollen doch uns kleine Blogger in Ruhe lassen – da gibt es ganz andere Dinge denen man nachgehen könnte um Geldstrafen etc. rauszuholen. Das ärgert mich echt…

    Antworten
  4. Daniela
    Daniela says:

    Echt unmöglich, wie sich dubiose Firmen an kleinen Bloggern bereichern wollen. Da sollte von der Regierung endlich mal ein Riegel davor geschoben werden.

    Antworten
  5. Harry
    Harry says:

    Und da soll nochmal irgendein Politiker oder eine Verwertungsgesellschaft sagen, dass unser Urheberrecht keiner Überarbeitung bedarf. Einfach nur dreist wie diese Leute vorgehen. Ich finde es legitim, wenn zu recht abgemahnt wird, weil jemand ein Werk unrechtmäßig “entwendet” hat. Aber das ist ja nur reine Geldmacherei, hier werden gezielt Rechte an Bildern eingekauft, die veröffentlicht wurden, bevor die Rechte überhaupt im Besitz des Abmahnenden waren. Wie abgefuckt ist das eigentlich!!!

    Antworten
  6. Daniel
    Daniel says:

    Echt unmöglich was man so alles liest, wenn man durch Blogs surft. Da kann man ja richtig Angst bekommen, als kleiner Seitenbetreiber.

    Antworten
  7. Andree
    Andree says:

    Wirklich widerlich, welche Geschäftspraktiken das Licht der Welt erblicken, wenn Geld im Spiel ist. Ich sehe ja ein, dass keine Rechte Dritter verletzt werden sollen, aber die Strafe steht ja wohl in keinem Verhältnis. Ich habe selbst mal ein Foto einer anderen Seite genutzt und bekam auch prompt Ärger mit dem Webmaster. Wir haben uns dann auf eine gegenseitige Verlinkung geeinigt und ich habe die andere Seite in einem Artikel näher erwähnt und schon war der Ärger aus der Welt geschafft.

    Antworten
  8. Sven
    Sven says:

    Andree, leider leben wir in einer Welt in der es den Leuten egal ist wie sie zu Geld kommen. Einfach nur widerlich wenn irgendwelche Abmahner kleine Blogbetreiber auspressen die eh keine Kohle haben. Musste mit einem Smartphone Blog leider auch schon dran glauben wegen Markenrechtsverletzung – unfassbar.

    Antworten
  9. Clemens P.
    Clemens P. says:

    Diese Abzocker-Anwälte klagen ohne jemanden zu vertreten und klären die Sache mit dem Inhaber erst später. Das ist ein hochgradig dreckiges Business, das sich dahinter befindet. Da müsste der Gesetzgeber aber mal einschreiten und etwas dagegen unternehmen.

    Antworten
  10. Marina
    Marina says:

    Wow, ganz schon hart. Von einem ähnlichen Fall habe ich auch öfters gehört. Und zwar schicken Kanzleien Abmahnwellen bei ganz x-beliebigen Bildern raus. Sie geben irgendjemanden an, jedoch steckt nie der oder die Fotograf/in dahinter.
    Ich find es ehrlich gesagt ganz schön sch*** das die so was überhaupt machen und damit bei so vielen Leuten durchkommen.

    Antworten
  11. Sergio Tavares
    Sergio Tavares says:

    Eine eventuell blöde Frage: müsste man nicht zuerst angeschrieben werden und darum gebeten diese Bilder zu entfernen? ich meine ich hätte so etwas mal gelesen aber heutzutage kann mann ja nichts trauen was im Internet steht ….

    Antworten
  12. Rene
    Rene says:

    Nein, natürlich muss man nicht vorher angeschrieben werden. Das könnte man zwar aus Gründen der Fairness machen, passiert aber selten. Zu diesem Zeitpunkt ist die Urheberrechtsverletzung ja auch schon erfolgt – sofern es eine ist.

    Antworten
  13. Alexander R.
    Alexander R. says:

    Was zur Hölle… Aber was wenn ich diese Kostennote nicht bezahle und selbst einen Anwalt einschalte. So wie das hier beschrieben ist, klingt es nicht sehr rechtmäßig wie die abmahnen lol. Ich hatte immer die Illusion, dass man ein C&D bekommt, das Bild entfernt und alle sind zufrieden. Nicht das ich schon seit Ewigkeiten alle Bilder kaufe oder selbst mache…

    Antworten
  14. sascha
    sascha says:

    Das doch echt der Hammer wenn man sowas liest traut man sich bald keine Artikel veröffentlichen es muss sich doch in dieser Hinsicht der sinnlosen Abmahnungen endlich mal was tun im Internet.. man wird ja schon fast Terrorisiert

    Antworten
  15. Sophie
    Sophie says:

    Schon heftig… Mein Bruder wohnt in Deutschland und er erzählt mir immer von den Abmahnungen. Zum Glück gibt es das bei uns in der Schweiz nicht. Ich finde hierbei sollte die Politik oder sonst wer den Anwaltsfirmen mal einen Strich durch die Rechnung machen. Kann ja nicht sein, dass Blogs bzw. auch OnlineShops einfach so abgemahnt werden können.

    Antworten
  16. Oliver
    Oliver says:

    Was man in letzter Zeit so alles in dieser Richtung liest macht einem nicht unbedingt Lust neue Internetseiten ins Netz zu stellen – es wird immer schwieriger, sich gegen alle juristischen Fußangeln zu wappnen…

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. [...] Vorsicht: Neue Blog-Abmahnwelle erschüttert das Internet Tags: Abmahnung ActiveLAW Blog In eigener Sache Internet Internetrecht Das könnte Dir auch gefallen: Christina Perri, a Self-Made Girl Antarctica – Tales of IceBOY – "Skin" (Acoustic Version)Feuertornado im australischen Outback Permalink|Trackback|RSS-Feed für Kommentare zum Post Anzeige [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>